Autoren Nachrichten - Rendez-vous • Image

article(s)
|
|
|
Direkt zum Seiteninhalt
NACHRICHTEN DER AUTOREN
RDVI veröffentlicht die Nachrichten von Fotografen und Autoren von Fotobüchern, die während seiner Veranstaltungen ausgestellt haben.
Jens PHILIPP  
03.03.2021  
Lebensphasen  
Eine der wichtigsten Phasen des Lebens ist die Lust zum Shopping. Ein Stapel von Nummernschildern für die Garderobe verweist auf dieses magische Verlangen, das wie in einem sich drehenden Hamsterrad endlos zu verharren scheint. 'Du, und du, und du gehören dazu!' 'Was ist mit dir?' 'Und mit dir?' aus der Reihe 'Lebensphasen'.
 

 
Année(s) de participation : ?
  philipp@jphilipp.de 
 
Patricia & Léa GOLDBERG  
02.03.2021  
Ohne jede Maske  
'Es ist nicht so einfach, zu dem zu werden, was man ist, sein tiefstes Maß zu finden' schrieb Camus in Noces. Nach langen Wochen des kollektiven Eingeschlossenseins, auf der Suche nach der Antwort in Camus' Buch in Marseille, schien es naheliegend, sich unter die Einwohner zu mischen, wo die 'große Libertinage der Natur und des Meeres' von uns Besitz ergreift, wo die Jugend übersprudelt und die Resignation keinen Platz hat. Zu lernen, zu sehen und keine Angst mehr zu haben, das Leben zu genießen und, wie der Schriftsteller sagte, ganz man selbst zu sein 'ohne jede Maske'.  

 
Année(s) de participation : 2018
  patricia.goldberg0840@orange.fr 
  https://patriciagold.wixsite.com/patriciagoldberg 
  https://leagold.wixsite.com/leagoldberg/accueil  
    
Nabila ACHAB  
01.03.2021  
Kinderportraits  
Dieses Foto spiegelt sowohl meine Leidenschaft für Kinderporträts als auch meine Liebe zur Natur und zu Landschaften wider! Ich mag es, Weichheit und Poesie in den Bildern, die ich mache, zu mischen. Ich biete derzeit Fotoshootings an, um Porträts zu machen und Familienmomente zu verewigen, Momente der Mutter/Tochter-Komplizenschaft ... Die Fotografie ermöglicht es mir, einzigartige Momente festzuhalten, Emotionen einzufangen oder einfach die Schönheit eines Ortes zu teilen.
 

 
Année(s) de participation : 2020
  n_achab@hotmail.fr 
    
Paul MENVILLE  
01.03.2021  
Meeresufer  
Derzeit arbeite ich an einem Selbstverlagsprojekt von 3 Büchern, in einem Etui vereint, zum gemeinsamen Thema Meer, aber auf drei verschiedene Arten angegangen: drei Perioden, drei Blicke, drei Nachbearbeitungen ... In allen Phasen meines Lebens habe ich regelmäßig die Küste fotografiert. Diese Bilder zogen sich durch meine Arbeit als Fotograf wie ein roter Faden, der die Ereignisse eines Lebens verbindet. Ich bereite auch eine Ausstellung zum gleichen Thema vor, die im Oktober im Cactus in Toulouse gezeigt wird. Das Projekt im Detail und der Vorverkauf der Bücher auf der KissKissBankBank-Website. https://www.kisskissbankbank.com/fr/projects/https-www-kisskissbankbank-com-fr-projects-pau
l
 

 
Année(s) de participation : 2020
  menvillepaul@gmail.com 
  www.paulmenville.com 
    
Margrith WIDMER  
26.02.2021  
Freude an der Bewegung  
Die Bildserie Freude an der Bewegung soll den ästhetischen Aspekt der menschlichen sportlichen Bewegungen hervorheben. Mit grafischen Elementen hebe ich diese noch hervor. Beweglich bleiben in allen Aspekten des Lebens. Bewegung fördert die Glückshormone, die Figur und ist gesundheitfördernd. Gerade während dem Lockdown hatten viele wieder vermehrt Zeit sich der Bewegung zu widmen und Ihre Wirkung zu spüren.  

 
  info@fokumowi.ch 
  http://www.swissbusinessphotography.ch/ 
 
Lisa SEIDENBERG  
17.02.2021  
Unwetter  
Das hier gezeigte Foto wurde im November letzten Jahres in Nizza, Frankreich, während einer Saison mit ungewöhnlichen Stürmen und Überschwemmungen aufgenommen. Ich mag die Gegenüberstellung von Mustern und das Echo der Farben zwischen Menschen und der Stadtlandschaft. Der Regenschirm als Schutz wird zu einer zeitgemäßen Metapher. Ich bin dankbar, dass mein Buch 'Dark Pools' https://www.printedmatter.org/catalog/53988/ für RDVi 2020 ausgewählt wurde. Der wichtigste Aspekt dieser Zusammenkunft ist die Verbindung einer künstlerischen Gemeinschaft. Ich hoffe, es geht weiter so!

 

 
Année(s) de participation : 2020
  leeside3@gmail.com 
 
Jean-Michel LENOIR  
15.02.2021  
Vergänglichkeit  
Seit drei Jahren arbeite ich an der Serie 'Evanescence', die zur Veröffentlichung meines neuen Buches führte. Eine fotografische Recherche über minimalistische Atmosphären und reine Landschaften, von meiner Haustür bis zu den nordeuropäischen Ländern. Schnee, Eis und Nebel bilden die Seele dieser Arbeit, den roten Faden dessen, was mein fotografisches Auge nährt. Ein wunderschöner Fotoband, der die freie Natur und die rauen Landschaften sublimiert. Inspirierte, grafische und minimalistische Bilder. Eine poetische Blase; als Zeugnis wilder Schönheiten, die uns die Natur in ihrer zerbrechlichsten und flüchtigsten Form bietet. Ein Plädoyer dafür, dass sie uns also Quelle des Staunens noch lange erhältlich bleibt.
 

 
  lenoir.jeanmichel@gmail.com 
  https://www.jean-michel-lenoir.com/ 
      
Samir BELKAÏD  
15.02.2021  
Algerien: Politisches Ziel, friedliche Revolution  
Ich freue mich sehr, Sie über meine Teilnahme an der Gruppenausstellung Narratives from Algeria zu informieren, die vom Photophorum Pasquart in Biel initiiert wurde. Bis zum 6. September. https://www.photoforumpasquart.ch/fr/event/algerie-contemporaine/ Das gezeigte Projekt nennt sich: 'Algerien: Politisches Ziel, friedliche Revolution'. Jeden Freitag, vom 22. Februar 2019 bis zum 13. März 2020, gingen anlässlich der Covid-19-Epidemie hunderttausende Algerier durch die Hauptstadt, Millionen im ganzen Land. Sie alle brachten die gleiche Forderung zum Ausdruck: Rechtsstaatlichkeit, eine moderne und demokratische Gesellschaft. Sie forderten einen Zivilstaat, sie forderten, dass das Militär die politische Arena verlässt. Fotoreportage veröffentlicht von Orient XXI: https://orientxxi.info/magazine/algerie-ceux-qui-toutes-les-semaines-vendredisent,3231?fbclid=IwAR1BxCh-CE7uqxL29sOcvm21qfzRuM2LA4ElJQQtiTpX6z4hIC_5-1BKB1s  

 
Année(s) de participation : ?
  contact@samirbelkaid.com 
  http://www.samirbelkaid.com 
 
Olivier GEORGEON  
12.02.2021  
Schindlers Liste  
Die Straße ist nicht nur ein Ort der Passage, sie ist auch ein Theater der Empfindungen. Indem ich den Menschen in seiner Bewegung festhalte, entnehme ich ihm, wenn schon nicht die Seele, so doch wenigstens ein Gefühl, eine Fülle, eine Anomalie, einen Wahnsinn, eine Stille, eine Unvollkommenheit, eine Transzendenz, die ihn durchdringt. Ich mag es, diese anonymen Momente einzufangen, gefüllt mit Stimmungen, Gefühlen, Schwingungen, Wünschen, Unsicherheiten, Farben, Poesie... Ich habe mich für die natürlichste, die unmittelbarste aller Techniken entschieden: keine Retusche. Ein Moment wird seinen ganzen Reichtum nicht durch Säuberung, Verkleidung, Vereinfachung oder Verfälschung offenbaren. Ich lade Sie ein, der Bewegung zu folgen: Sie wird Sie in das Imaginäre entführen. Noch nie war das Anderswo so nahe. Es steckt in jedem von uns. »  

 
  og@georgeonetassocies.com 
  https://og8864.wixsite.com/ogeorgeon 
 
Pierre BOILLON  
08.02.2021  
Schwarzes Licht  
Ganz anders als mein in Straßburg vorgestellten Buch 'Ressemblances'. Ich versuche, mich nicht auf einen Stil festzulegen. Ich bin in erster Linie Fotograf und möchte verschiedene Bilder machen. Vor vielen Jahren hatte ich Schwarzlichtfotos gemacht, ich mag die magische und geheimnisvolle Seite dieses Lichts.  

 
Année(s) de participation : 2017
  pierreboillon@wanadoo.fr 
  http://www.pierreboillon.com/ 
 
Mario CUCCHI  
05.02.2021  
Optische Verschmelzung  
Eine optische Verschmelzung zwischen Mensch und Kunststoff, eine Verschmelzung, die dramatisch real wird. Eine Plastikflasche bewegt sich vor dem Gesicht der abgebildeten Person, eine lange Belichtzungszeit nimmt ihre Bewegungen auf und verleiht dem Bild eine malerische Wirkung.  

 
Année(s) de participation : 2020
  mariocucchi@mariocucchi.it 
  http://www.mariocucchi.it 
 
Nicolas BEAUMONT  
03.02.2021  
Covid 19-Gesundheitskrise  
Als Fotograf, der sich auf humanitäre und vorkrankenhausmedizinische Themen spezialisiert hat, war die Gesundheitskrise rund um COVID-19 intensiv. Familiäre und berufliche Zwänge mussten unter einen Hut gebracht werden. Am meisten arbeitete ich mit Krankenwagenfahrern in der Region Ain, aber auch mit Krankenhauspersonal in den Regionen Isère und Haut-Rhin. Einige dieser Arbeiten können auf meiner Website eingesehen werden Die Zeit des Lockdowns war auch eine Gelegenheit, meinen Online-Shop für den Verkauf von Drucken für die Inneneinrichtung zu überarbeiten: Büros, Restaurants, Arbeitsräume, Hotels usw.  

 
Année(s) de participation : ?
  nicolas@nicolas-beaumont.com 
  https://www.nicolas-beaumont.com/home-fr/portfolio-reportages-2/ 
  https://shop.nicolas-beaumont.com/deco  
    
Camille VERRIER  
01.02.2021  
Kuba  
Zurzeit arbeite ich an einem Bildbuchprojekt über Kuba. Ich werde demnächst ein Crowdfunding für die Produktion des Buches starten, ich möchte mich auch mit Verlegern treffen ... Ich habe dieses Werk 2019 in Paris 3 ausgestellt und würde diese Erfahrung gerne wiederholen.

BIO : Camille Verrier wurde 1979 geboren, seit 16 Jahren ist sie freiberufliche Studiofotografin. Parallel zu ihrer Arbeit hat sie ein persönliches Werk, das sich für Porträts interessiert und Teil eines Territoriums ist, das sich ins Ausland erstreckt. Landschaften dienen als Rahmen, Übergänge und innere Grenzen. Ihre Fotografien sind konzeptueller und narrativer Natur. Die Bilder versuchen, dem Leser eine Geschichte zu erzählen, manchmal unter Verwendung der Techniken des kinematographischen Erzählens. Die Ästhetik, die Wahl der Komposition, der Rahmung und der Beleuchtung tragen alle zur Ausarbeitung des Erzählten bei und sind lediglich Mittel zur Inszenierung einer visuellen Botschaft. Sie sind kein Selbstzweck.
 

 
Année(s) de participation : ?
  verrier.camille@neuf.fr 
  https://www.camilleverrier.com/ 
      
Patrick WALTER  
11.08.2020  
Argentinien  
Vor mehr als zwei Jahren hatte ich meine Panoramabilder ausgestellt: ein Thema über Island. Eine sehr schöne Erfahrung mit dem gesamten RDV-I-Team, den Partnern und den mehr als 2000 sehr fachkundigen Besuchern. Es war ein intensiver Moment Ich möchte diese sehr emotionalen Momente zwischen Ausstellern und Publikum noch einmal erleben. Zu Beginn dieses besonderen Jahres waren wir bis zum Ausbruch der Pandemie in Argentinien... Ich möchte Ihnen im nächsten Jahr, wenn die Ausstellung stattfindet, meinen Road-Trip in Argentinien vorstellen. Ein kleines Foto, das ich mit allen Fans der Website teilen möchte.  

 
Année(s) de participation : 2018
  walter.patrick@wanadoo.fr 
 
Patrizia RIVIERA  
10.08.2020  
Eden  
Das Wort Eden beschwört das Bild des irdischen Paradieses herauf, eines Ortes der Harmonie, des Glücks, der Schönheit, der verlorenen Freiheit. In diesem Wort, in seiner Kraft, ist das Gefühl der Schuld für den Verlust enhalten und die Illusion, dass es einen Ort gibt, an den man zurückkehren kann, wo man Zuflucht findet. Dieser vollkommene Ort, an dem der Mensch inmitten der Natur lebte, der Ort des verlorenen Glücks. Dieses Paradies, das Erde genannt wird, könnte in fünfzig Jahren unser neues Bedauern sein, die Wüste, in der wir eingesperrt sein werden, und nicht Ungehorsam oder der Wunsch nach Wissen, sondern Gier, Dummheit und Arroganz.  

 
  rivierapatrizia@gmail.com 
  http://www.patriziariviera.it/ 
 
Wolfgang STRAUBE  
09.08.2020  
Abstrakte Landschaften – ferne Welten  
Während der Corona-Einschränkungen habe ich eine neue fotografische Serie begonnen: Abstrakte Fotografien, die Landschaften oder ferne Welten darstellen sollen. Ich fotografiere farbige Glasscheiben, Flaschen und Gläser mit farbigem Wasser. Durch das helle Licht der Sonne entstehen Reflexionen und Farbeffekte, die spannende Ergebnisse zeigen. Hier mein Bild mit Nordlichtern “Am Pol“. Aktuelle Ausstellung: Freiburg - Paris - New York (Urbane Impressionen).  

 
Année(s) de participation : 2018
  wg.straube@t-online.de 
  http://www.wolfgangstraube.de/ 
 
Alexandre PAPADOPOULOS  
08.08.2020  
Kollektive Gärten  
Zurzeit arbeite ich an einem Buch über kollektive Gärten, das im Herbst dieses Jahres erscheinen soll. Ich bin drei Kollektivgärten mit unterschiedlichen Funktionen gefolgt: Was mich an dieser Arbeit interessiert, ist es die gegenwärtige Begeisterung für diese Art von Gärten zu verstehen. Letztes Jahr habe ich eine Arbeit über die Berufssparten rund um den Rhein gemacht (Fischerei, Schiffer, Wartung von Schleusen und Deichen...). Ich beschäftige mich auch mit den Folgen des Klimawandels im Bas-Rhin, und möchte sie sichtbar machen.  

 
Année(s) de participation : 2018
  papadopoulosalexandre@gmail.com 
  http://www.lulu.com/shop/alexandre-papadopoulos/le-rhin-un-fleuve-des-hommes/hardcover/product-23857725.html 
 
Jean STEFFAN  
07.08.2020  
Kriegsnarben  
Dieses Foto ist Teil eines Projekts mit dem Titel 'Kriegsnarben'. Der Erste Weltkrieg endete vor etwas mehr als einem Jahrhundert, und Spuren dieser blutigen und barbarischen Episode sind noch immer in Frankreich zu finden. In La Main de Massiges sind noch immer Schützengräben und Stacheldraht vorhanden, und die Gebeine von Soldaten, die während des Krieges verschwanden, werden noch immer exhumiert.  

 
  jeansteffan@aol.com 
    
Vanni STROPPIANA  
06.08.2020  
Der entscheidende Moment  
Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für die Fotografie. Ich habe eine Vorliebe für Sportfotografie und auch für Architektur, und wenn Fotos mit meinen Namen veröffentlicht wurden, war das jedesmal ein tolles Gefühl. Manchmal gelang es mir, einen Fotopass für internationale Rennen oder Weltmeisterschaften zu bekommen, was mich mit großem Stolz erfüllte.

In der Sportfotografie versuche ich immer, den entscheidenden Moment des Geschehens einzufangen, einen möglichst neutralen Hintergrund, ungewöhnliche und unkonventionelle Aufnahmen, um das Motiv zu unterstreichen.
 

 
  vannistroppiana@tiscali.it 
    
Vincent PEAL  
04.08.2020  
Black Lives Matter  
Das empfindliche Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und Gesundheitskrise Das Foto wurde während der 'Black Lives Matter'-Demonstration aufgenommen, die am 7. Juni fast 10.000 Demonstranten vor dem Brüsseler Justizpalast versammelte. Es zeigt einen Mann, der das Foto von Leopold 2, König der Belgier zwischen 1865 und 1909 und Gründer des unabhängigen Staates Kongo 1885, zeigt. Damit prangert er die Verantwortung Leopolds II. für die Taten und Handlungen während dieser Kolonisationsperiode an. 'Brüssel konnte nicht taub bleiben gegenüber den Emotionen aus aller Welt. Finden Sie mein neues Fotobuch ' World News' auf: https://www.editionsdejuillet.com/collections/photographies/products/world-news  

 
Année(s) de participation : 9e édition 2020
  vincentpeal@hotmail.com 
  http://www.vincentpeal.com/ 
  https://www.editionsdejuillet.com/collections/photographies/products/world-news  
      
Cerise HAMMER  
04.08.2020  
Verborgene Porträts  
Was mich betrifft, so hat mich der Lockdown nicht davon abgehalten, meinen Fotoapparat zu benutzen! Hier ist das erste Foto, das ich in dieser Zeit gemacht habe und das meine Serie verborgener Porträts vervollständigt. Immer ein versteckter Blick, ein verschwommenes Gesicht, das den Betrachter die Person und die Geschichte, die sie verbirgt, sehen und erraten lässt.  

 
Année(s) de participation : 9e édition 2020
  cerise.hm@protonmail.com 
      
Rhéa SHIRUDO  
03.08.2020  
Meine Welt  
'Meine Welt sind Mauern und Türen, der Horizont ist ein Fenster. Die Freiheit, zu kommen und zu gehen, scheint altmodisch, die Gelassenheit überholt. Ich lebe eingesperrt wie ein Drittel der Weltbevölkerung. Ich bin eine Frau, und in meiner Vielzahl bin ich Traum, Frustration, Ungeduld, Wut, Phantasie. Ich gestalte mein Leben in beruhigenden Automatismen, ich rebelliere gegen die Ohnmacht, ich genieße die Langeweile bevor ich sie verabscheue. Ich vermisse andere, ihr Anblick lenkt meinen Blick von mir selbst ab. Eingesperrt muss ich mit all denen zusammenleben, die ich bin. » Rhea ShirUdo - Selbstbildnis - Eingesperrtes, chilenisches Mädchen  

 
  rhea@kr-agency.com 
  https://rhea.book.fr 
 
Simon VIENNE  
02.08.2020  
Irgendwo in Belgien  
Irgendwo in Belgien wurde dieses Kloster auf einem Bergsporn erbaut und bietet eine schöne Aussicht auf das Tal, das es überblickt. Dieser geschichtsträchtige, heute völlig verlassene Ort hat viele Bewohner gekannt: Karmeliterinnen, Benediktinermönche und dann deutsche Soldaten während des Krieges. Die letzten Bewohner verließen den Ort im Jahr 2008 auf Beschluss der damaligen christlichen Vereinigung, die den Ort verwaltete. Die Gebäude, die teilweise durch die 'Mérule' beschädigt wurden, sollten 2009 von einer Immobiliengruppe mit dem Ziel gekauft werden, sie in qualitativ hochwertige Wohnungen zu verwandeln. Das Projekt ist zurzeit noch in der Schwebe.  

 
Année(s) de participation : 7e édition 2017
  simonvienne@hotmail.com 
  https://simonvienne.fr 
      
Pierre LAVERGNE  
01.08.2020  
'WIR BEFINDEN UNS IM KRIEG'  

Dieses Projekt wurde gleich zu Beginn des Lockdowns durchgeführt, wenige Tage nach Emmanuel Macrons erster Rede an die Nation, die mit den Worten 'Wir befinden uns im Krieg' begann.
Ich weiß nicht, ob wir uns wirklich im Krieg befinden, aber der Zugang zu grundlegenden Konsumgütern in diesen Zeiten einer dramatischen Gesundheitskrise stellt die Funktionsweise der Gesellschaft und das menschliche Verhalten in Frage.
Aus der Serie von 12 Fotos entstand eine Montage.

Link: https://1drv.ms/u/s! AjtuTn2YE6oVpjWihaenD0AM4cxZ?e=JtYHzB
 

 
Année(s) de participation : 9e édition 2020, 3e édition 2013, 7e édition 2017, 1ère édition 2011
  lavergne.pierre@gmail.com 
  http://www.pierodelavega.fr/ 
  https://1drv.ms/u/s!AjtuTn2YE6oVpjWihaenD0AM4cxZ?e=JtYHzB  
    
Catherine & Bernard DESJEUX  
30.07.2020  
Eine Reise ins Land des Anderen  
Diese Veranstaltung - Fotos, Filme, Begegnungen, Austausch... - ist ein Spiegelspiel, ein Spiegel des Ich. Einige Bilder in Resonanz. Fünfzig Jahre Reisen und Berichterstattung: um den Anderen zu zeigen: den, der zur Schule geht, isst, spielt, betet, weint oder lächelt. Jenseits mentaler Bilder, reich/arm, schwarz/weiss, haben wir dieses imaginäre Angesicht zu Angesicht provoziert, das wir in uns tragen. Von Schwarzafrika bis zur Loire, von Timbuktu bis Ushant, von der Sahara bis zu meiner Heimat, von hier nach dort über die Weichsel und Sibirien, wir alle sind andere: Begegnungen von Parallelen.  

 
Année(s) de participation : 2014
  bcdesjeux@hotmail.com 
  http://bernard.desjeux.free.fr/article.php3?id_article=533&debut_image=5 
 
Jean CAZELLE  
29.07.2020  
Schwarz des Schiefers  
Jean Cazelles erweckt das Licht der Dunkelheit zum Leben. Letztere, 'schwarz des Schiefers, schwarz des Rauchs, schwarz der Kohle und der Halden', wie sein Freund Jean-Claude Gautrand schreibt, ist eine Quelle der Metamorphose der Wirklichkeit. Der Fotograf löst die eigentliche Substanz des Fotos auf: Das Objekt oder das Fragment der Natur wird verklärt. Oder, wenn man es vorzieht, muss das ursprüngliche Subjekt entschlüsselt werden. Jean Cazelles, ein Freund von Jean Dieuzaide, - die Heliogravüre, ein köstlicher Kaviar -, ein Anhänger von Ubac, Brassaï, Ansel Adams, Wynn Bullock, erreicht eine Form der geheimnisvollen Abstraktion. Er erinnert sich an seine Besuche in der Galerie de France, wo er Zao Wou Ki, Poliakoff, Hartung entdeckte. Bei Cazelles übersteigt der Halt des Materials die bildnerischen Wirkungen: Das Labor entzieht sich jeder Versuchung des Realen.

Benoît Decron

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

 
  jean.cazelles@wanadoo.fr 
  http://cazelles.jean.monsite-orange.fr/index.html 
      
Roland DEGLAIN  
29.07.2020  
Ich begeistere mich für künstlersische Fotos  
Ich begeistere mich für künstlerische Fotos und finde meine Inspiration vor allem in der Bretagne. Ich praktiziere Fotografie seit meiner Kindheit und verstehe meine Praxis als eine Schule der Geduld, eine Schule des Blicks. Seit meiner Pensionierung vor einigen Jahren schreibe ich in meinen Blog-Büchern über Fotografie und meine Lieblingswerke von Ausstellungen und Messen, die ich in Belgien und Frankreich besucht habe. Während des Lockdowns fehlte es mir an Kreativität und so begrüße ich hier die Rückkehr des Sommers.  

 
  roland.deglain@gmail.com 
  http://roland-deglain.com/fr/accueil.html 
 
Gilles MONACO  
29.07.2020  
Gémenos  
Dieses Foto wurde in der Nähe meines Hauses in Gemenos aufgenommen. Zu sehen sind Pferde des Pony-Clubs Les Ecuries de Gémenos, vor kurzem bei Sonnenuntergang aufgenommen. Ich habe oftmals meine unmittelbare Umgebung fotografiert.  

 
  gilles.monaco@laposte.net 
      
Catherine PETIT  
29.07.2020  
Es hat geregnet  
Fotografische Komposition aus meiner Serie Stilleben, geleitet von der Idee der plastischen Poesie; Kleines mit kleinen Dingen zu inszenieren, wie hier ein paar wilde Veilchen in einer Schachtel oder einem Nest aus Plastik; Spiel mit der Materie: Wasser Erde Kunststoff. Eine geplante Ausstellung im Weinkeller von Ribeauvillé auf 2021 verschoben.  

 
  petitpetitcath@gmail.com 
  https://petitpetitcath.fr/ 
 
Bruno & Dorota SENECHAL  
28.07.2020  
Die Pinguine der Subantarktik  
Als Tierfotografen und Vielreisende präsentierten wir auf der RDVI-Show 2018 unsere beliebte Serie über die Eisbären und ihre Jungen. Das Buch, das damals mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde, ist inzwischen auch in New York, Tokio, Budapest und Moskau prämiert worden. In diesem Jahr werden wir eine neue Ausstellung über Pinguine vorstellen, die von einem neuen Buch begleitet wird, das im Laufe des Sommers erscheinen soll. Erneut wird zu einer Reise in extreme Gebiete eingeladen. Entdecken Sie die Ausstellung 'Die Pinguine der Subantarktis', die in diesem Jahr unter anderem im Pariser Fotosalon zu sehen sein.  

 
Année(s) de participation : 2020
  brunodorotaphotography@yahoo.fr 
  https://www.brunodorotaphotography.com/ 
    
Pierre ZIMMERMANN  
28.07.2020  
Es regnet auf meine Stadt  
Ich freue mich sehr, Ihnen ein Bild aus meiner neuesten Serie 'Es regnet auf meine Stadt...' zu präsentieren. “. An Regentagen sehen wir unsere direkte Umgebung in einem anderen Licht. Der Regen lässt den Alltag weniger streng und weicher, abstrakter und fast verschwommen erscheinen. Er erlaubt es uns, Szenen des Lebens neu und in einem anderen Kontext zu erfinden.  

 
Année(s) de participation : 9ème édition 2020
  pjg.zimmermann@yahoo.com 
    
Loredana CELANO  
27.07.2020  
Was mir in Erinnerung bleibt...  
Was mir von meinen Reisen in Erinnerung bleibt, sind Details und Fragmente von Orten, die mich besonders fasziniert, erstaunt oder berührt haben. Ich erforsche die Landschaft mit meiner Kamera und überschreite Grenzen mit dem Ziel, eine für mich und den Betrachter verwirrende Realität darzustellen. Ich löse mich vom spezifischen Kontext und entdeckte eine Welt in einer anderen abstrakten Welt, unwirklich, mitunter lunar, aber stets zutiefst zeitgenössisch und konkret.  

 
  loredana.celano@gmail.com 
  http://www.loredanacelano.it 
    
Daniel KIEFFER  
27.07.2020  
Coronaventures  
Ein Virus stellt die Welt auf den Kopf und sät Zwietracht selbst in einem abgelegenen Tal... Die Geschichte, die hier erzählt wird, wurde während Lockdowns infolge des Coronavirus im April-Mai 2020 geschrieben und tagtäglich inszeniert. Mit einfachen Figuren, an merkwürdigen Orten plaziert und mit humorvollen Texten versehen, nimmt uns Daniel Kieffer mit auf ein unglaubliches Abenteuer. An die Fersen von Tonton und Mylène geheftet, während einer Wanderung in einem mehr oder weniger von der Aussenwelt abgeschnittenen Land, stürzt er uns in die neue Zeit - unsicher und fieberhaft, die sich ohne Vorwarnung in unseren Alltag geschlichen hat. Umgeben von Nachbarn, denen es nie an verrückten Ideen mangelt, führen uns die beiden Figuren anhand des Textes und der Fotos in eine skurrile Chronik. Die Abfolge der Szenen gleicht einer bittersüßen Zeitung, die das Reale, das Poetische und das Spielerische vermischt. 32 Episoden ermöglichen so die Flucht in eine Fantasiewelt und wirken als heilendes Gegenmittel im manchmal schwierigen Kontext von Covid 19. Wenn die gestellten Fragen real sind, so sind die Antworten der Protagonisten es weit weniger. Die verschiedenen Situationen werden mit Humor und Spott dargestellt: Ihre Erzählungen sind vielfältig, so wie die unseren angesichts der Pandemie.  

 
  dakikel@gmail.com 
  http://daniel.kieffer.photo.free.fr 
 
Marie-France ZUMAQUERO  
27.07.2020  
Camargische Lebenslinien  
'Land der Flamingos, Stiere und Pferde, Land der Arbeit für Männer, wo Rechtecke, Quadrate und Dreiecke sich färben. Wenn sie an Höhe gewinnen, Reisfelder und Sümpfe durchqueren, werden diese Lebensadern sichtbar'. Ich stelle bis zum 19. Juli in der Galerie des Kulturcafés FMR in l'Isle sur la Sorgue (Vaucluse) meine Serie 'Lebenslinien der Camargue' aus.  

 
Année(s) de participation : 9e édition 2020, 7e édition 2017, 1ère édition 2011
  mariezphotographies@gmail.com 
  http://www.mariezphotographies.fr/ 
 
Ivàn NAVARRO  
26.06.2020  
Fang  
'Fang' (Schlamm auf valencianisch) ist das neue Projekt des spanischen Fotografen Iván Navarro. Es repräsentiert eine Studie der valencianischen Identität durch die Interpretation der wichtigsten Symbole dieser Kultur. In diesem Bild spricht Iván Navarro über die valencianische Geschichte durch die Technik des Fototransfers; zu sein, was wir sind, heiβt zu sehen, wo wir herkommen.  

 
  foto@ivannavarro.com 
  http://www.ivannavarro.com/ 
    
Markus KAMMERER  
24.06.2020  
Lost places  
Nachdem 'Carismarkus' fünf Jahre in ganz Europa unterwegs war und auch bereits zwei Mal bei der RDVI seine 'Lost Places' ausgestellt hat, wird es jetzt Zeit für das erste Fotobuch. Mit einem ganz eigenen Stil vermittelt er ganz ohne Aufregung die diesen Gebäuden innewohnende Stille und Anmut. Und aus genau diesem Grund lohnt es sich, das Buch auch nach Jahren immer wieder in die Hand zu nehmen, denn diese Anmut ist zeitlos. Das Buch in drei Sprachen (Deutsch, Französisch und Englisch) wird per Crowdfounding finanziert und kann auf der Kampagnenseite vorbestellt werden. Kampagne: https://wemakeit.com/projects/photobook-forgotten-treasure Homepage mit zusätzlichen Informationen: https://carismarkus.de/start/das-buch  

 
  foto@carismarkus.de 
  https://carismarkus.de/start/ 
        
Claudia ALBISSER HUND  
18.06.2020  
Photo culinaire  
Ich verdiene meinen Lebensunterhalt mit kulinarischer Fotografie, für Werbung und Verlagswesen. Die Herausforderung ist hier immer die perfekte, idealisierte und harmonische Situation. Im wirklichen Leben sind die Dinge nie so. Ich liebe diese 'verlorenen' Momente, die eine Ästhetik in Licht und Grafik verbreiten und dennoch authentisch bleiben! Während des Lockdowns hatte ich die Gelegenheit, viel mehr dieser Momente zu beobachten; in meinem Haus, meiner Küche und meinem Garten. Immer auf der Suche nach einem Ausdruck zwischen Fotografie und Malerei, bin ich dabei, eine Serie zu realisieren: 'Stillleben des wirklichen Lebens'.  

 
  fotostudiomantry@orange.fr 
  https://www.albisserhund.com/ 
    
Juliette PAVY  
17.06.2020  
Modes de vies alternatifs  
Je travaille actuellement sur un projet de photographie documentaire à propos des modes de vies alternatifs.
Je viens de lancer une campagne de financement participatif qui doit m'aider à concrétiser la production d’un livre et d’une exposition sur ce projet.

Photographe
Membre Hans Lucas
 

 
  juliette.pavy@orange.fr 
  https://www.juliettepavy.com/ 
 
Jordy GROSBORNE  
07.05.2020  
'Rêvalité'  
Realisierung von Serien, die vom Lockdown und der gegenwärtigen Lage inspiriert sind:
- 'Rêvalité'
- 'Éloge du vide' (Laudatio auf die Leere)
- 'Strasbourg un soir du 14 mars' (Straβburg am Abend des 14. März)

In diesen Momenten des Unklaren, wo ein Schleier aus Träumen das Fernliegende umhüllt, wo allein die Fantasie es erlaubt, Mauern zu verrücken, fällt der Blick auf das Alltägliche aus einer anderen Betrachtungsweise heraus. Vertrautes begegnet uns mit einem warmen Lächeln, die Blumen hier welken nicht, schon sind wir woanders. Ohne Zweifel nicht weit von der Kindheit entfernt, mit dieser Fähigkeit, Dinge zu sehen, die nur einem selbst etwas sagen und Freunde, die nur für andere imaginär sind und die in ihnen nur Objekte sehen. Hier in dieser Zuflucht, weder dort noch anderswo, nur in der 'Traumwirklichkeit'.
 

 
  jordy_grosborne@orange.fr 
  https://jordy-grosborne.hubside.fr/ 
  https://jordy123.piwigo.com/  
 
Ignacio HAASER  
07.05.2020  
Cuba ay que luchar  
Abgesehen von der ästhetischen und poetischen Seite, die bestimmte Bilder der Serie « Cuba ay que luchar » (Kuba, wir müssen kämpfen) hervorrufen mögen, war die Revolution nicht unbedingt die Lösung aller Probleme, die vor der Machtübernahme Castros bestanden. Es besteht ein gewisses Gleichgewicht, aber es ist sehr prekär und es existiert immer noch eine erhebliche Dichotomie zwischen den verschiedenen Gesellschaftsschichten. Die Serie enthält auch einige Porträts von jungen Boxlehrlingen, die im Gimnasio de Boxeo Rafael Trejo gemacht wurden. Alberto Gonzales Caturla, ein ehemaliger Boxer und späterer Trainer, hat mir eine kurzfristige Aufnahme dieser Fotos ermöglicht.  

 
  ignaciohaaser@yahoo.fr 
  https://ignacioh.com/fr/ 
  https://inspirationculinaire.com/  
      
Françoise JEUDY-KRANTZ  
07.05.2020  
Singapur aus Glas, Stahl und Orchideen  
Nach meinem Buch ', das auf der RDVI 2020 vorgestellt wurde, gibt es zwei Neuigkeiten: - Mein Foto-Kurzfilm, der auf dem Regionalwettbewerb präsentiert wurde, hat es auf nationale Ebene geschafft. Hier der Link: Le Gardian - Die Veröffentlichung der Gedichtsammlung ' Le coeur en abîme ' von Jean-Michel JEUDY. Bislang waren meine Fotos die Inspirationsquelle für die Gedichte meines Mannes (JMJ). Für dieses Buch bat er mich, seine Texte mit 'Spitzen-Fotos' zu illustrieren. Das Buch ist beim Autor erhältlich, lesjeudy67@gmail.com.  

 
  lesjeudy67@gmail.com 
  http://lesjeudy.net/ 
    
Mathieu THIEBAUT  
07.05.2020  
Stein für Stein  
Ich realisiere neue Bilder meiner Serie 'Ziegel für Ziegel' und möchte dies auch zukünftig fortsetzen. Humor, Besinnliches, alltägliche Accessoires und kleine Figuren - hier kommt alles zusammen. Ziel ist es stets, Menschen aller Altersgruppen anzusprechen mit Figuren, die uns ähnlich sind und in den verrücktesten Situationen dargestellt werden. Die Serie wird Anfang Oktober auf der Ausstellung Fana'Briques auf dem Colmarer Ausstellungsgelände zu sehen sein und ich hoffe auf eine Einzelausstellung in Straßburg vor Ende des Jahres. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei den Besuchern von RDV-I 2020 bedanken, die mir den Publikumspreis (zum zweiten Mal nach 'Luminance' in Achenheim) verliehen haben.  

 
Année(s) de participation : 9ème édition 2020
  mathieu.thiebaut@gmail.com 
  http://www.mathieuthiebaut.fr 
      
Marie-Agnès KOPP  
05.05.2020  
Ufer  
Zeit ist nichts anderes als Ewigkeit in Bewegung. Die Darstellung sowohl der Bewegung des Augenblicks als auch der Unbeweglichkeit des Zeitlosen könnte der Weg zur Darstellung eines poetischen Schicksals sein. Ich habe für den 15. bis 29. September 2020 in Straßburg in der Kirche St-Pierre le Vieux eine Ausstellung geplant, die den Titel 'la Route' tragen wird. Schließlich werde ich im September 2020 einen zweiten Band mit meinen Fotografien veröffentlichen, begleitet von Gedichten, die ich geschrieben habe, herausgegeben von Unicité. Sie wird den Titel 'Am Rande des Windes' tragen  

 
  koppmarieagnes@yahoo.fr 
  https://clients.saif.pixtech.fr/home?search=931131589793445 
    
Melanie HABERKORN  
04.05.2020  
Aktuelles Buchprojekt  
Eskapismus bezeichnet die Flucht vor der realen Welt und ihren Anforderungen zugunsten einer Scheinwirklichkeit. In den Inszenierungen von Melanie Haberkorn werden Individuen an der Grenze zwischen äußerem Anschein und imaginärem Selbst portraitiert. Resultat sind subtil humorvolle Synthesen der beiden Welten, die sich dem Betrachter - da für ihn nicht vollständig auflösbar - als skurrile Situationen präsentieren. Die eingesetzten Requisiten symbolisieren Selbstwahrnehmung, Träume und Ängste der Portraitierten und stehen sinnbildlich für deren gelegentliche Realitätsfluchten, für ihre „kleinen Eskapismen“.  

 
  melanie@haberkorn.name 
  https://www.haberkorn.name/ 
 
Michel DAUMERGUE  
03.05.2020  
Zeugnis  
Die Spur, die Abwesenheit, offenbart etwas, das da war, das hier existiert hat. Ehemals intime Räume enthüllen Geschichten, die durch Zerstörung ans Licht gebracht wurden. Manchmal kann man auch noch zurückgelassene Objekte finden.
Das Grundprinzip der Fotografie besteht darin, den Moment einzugangen, Zeugnis abzulegen von einem 'Es ist gewesen'.
Die Zerstörung, die diese fehlenden Häuser hervorbringt, verläuft ähnlich. Was entfernt wird, enthüllt die Überreste einer brutalen vertikalen Archäologie, die der Fotograf seinerseits fixiert. Kurz bevor die Logik des Immobilienmarktes diese abgeschlossene Vergangenheit endgültig ersetzt, durch andere Geschichten und andere Leben.

Wenn alles gut geht, stelle ich am 4., 5. und 6. September 2020 in Fontvieille (13) mit Artprogress aus.
 

 
  mdaumergue@gmail.com 
  http://www.distance-focale.com/ 
    
Véronique ABOUR  
02.05.2020  
Marrakich  
Anbei ein Bild meiner letzten Serie 'Marrakich', die ich in den Straßen von Marrakesch gemacht habe, frühmorgens, wenn das Leben beginnt.
'Wir sind Nomaden. Manchmal halten wir auf unserer Suche für kurze Zeit inne”
[Fotograf REZA].
Ich habe eine Ausstellung für den 17. bis 20. September geplant, Phot'Aubrac, wo ich meine Serie 'Regard Posé' ausstelle.
 

 
  v.a@orange.fr 
  www.veroniqueabour-photographie.com 
 
J. PHILIPP  
01.05.2020  
The Golden Cage  
jPhlipps „The Golden Cage“ verweist in Zeiten von Covid-19 auf die Fesselung unserer reichen Zivilisation. Die Einschränkung körperlicher Nähe lässt ihn das Fotomodell durch einen Betonklotz ersetzen.  

 
  philipp@jphilipp.de 
  https://jphilipp.de/ 
 
Mariapia BRACCHI  
30.04.2020  
Confinée  
Seit dem Lockdown am 17. März 2020 bin ich mit meinem Sohn Adrien zusammen und wir machen alle zwei Tage ein Foto, wobei wir nur das verwenden, was wir gerade zur Hand haben. So bleiben wir kreativ und reaktif. Angesichts des Skandals im Zusammenhang mit dem Mangel an Masken haben wir eigene angefertigt.  

 
  mariapia.bracchi@gmail.com 
  https://www.mariapiabracchi.com 
 
Thibaut FROEHLY  
29.04.2020  
Immer das Licht wählen  
Ein Bild spiegelt die Situation, die wir durchleben. Eine Situation voller Ungewissheit. Eine gegensätzliche Situation, die für niemanden leicht ist und die alle betroffen macht. Eine neue und außergewöhnliche Situation. Diese Vagheit macht es uns sehr schwer, Entscheidungen zu treffen, in dieser Zeit mehr denn je. Mögen unsere Entscheidungen stets fundieret, konstruktiv und föderativ sein.  

 
  thibaut@photocratie.fr 
  https://photocratie.fr/ 
    
Pascal REGALDI  
28.04.2020  
Das Leben danach  
Da die Aktivität zum Stillstand gekommen ist, dokumentiere ich die Realität der Kleinstadt, in der ich lebe: Salins les Bains. Ich fotografiere alle lokalen Akteure mit meiner Leica und poste ein Foto pro Tag (Vereine, Ladenbesitzer, aber auch Einwohner...), um eine Verbindung zwischen allen herzustellen. Die Serie hieß 'Confinés mais ensembles“ (Lockdown, aber zusammen)' und wurde umbenannt in „La vie d’après“ (Das Leben danach). Ich habe bevorstehende Ausstellungen im Juni (normalerweise) 'Porträts von Kunsthandwerkern' in der Galerie „Le Bocal“ à Salins les Bains und im September eine musikalisch untermalte Ausstellung in Ornans mit Fotos aus Kuba: 'le temps suspendu' (die angehaltene Zeit).  

 
  contact@pascalregaldi.com 
  https://www.pascalregaldi.com/ 
 
© 2020 - Rendez-vous Image
Zurück zum Seiteninhalt