Autoren Nachrichten - Rendez-vous • Image

article(s)
|
|
|
Direkt zum Seiteninhalt
NACHRICHTEN DER AUTOREN
RDVI veröffentlicht die Nachrichten von Fotografen und Autoren von Fotobüchern, die während seiner Veranstaltungen ausgestellt haben.
Françoise et Jean-Michel JEUDY

Nach meinem Buch "Singapur aus Glas, Stahl und Orchideen", das auf der RDVI 2020 vorgestellt wurde, gibt es zwei Neuigkeiten:
  • Mein Foto-Kurzfilm, der auf dem Regionalwettbewerb präsentiert wurde, hat es  auf nationale Ebene geschafft. Hier der Link: Le Gardian
  • Die Veröffentlichung der Gedichtsammlung " Le coeur en abîme " von Jean-Michel JEUDY. Bislang waren meine Fotos die Inspirationsquelle für die Gedichte meines Mannes (JMJ). Für dieses Buch bat er mich, seine Texte mit "Spitzen-Fotos" zu illustrieren.
Das Buch ist beim Autor erhältlich, lesjeudy67@gmail.com

Ignacio HAASER

Abgesehen von der ästhetischen und poetischen Seite, die bestimmte Bilder der Serie « Cuba ay que luchar » (Kuba, wir müssen kämpfen) hervorrufen mögen, war die Revolution nicht unbedingt die Lösung aller Probleme, die vor der Machtübernahme Castros bestanden. Es besteht ein gewisses Gleichgewicht, aber es ist sehr prekär und es existiert immer noch eine erhebliche Dichotomie zwischen den verschiedenen Gesellschaftsschichten. Die Serie enthält auch einige Porträts von jungen Boxlehrlingen, die im Gimnasio de Boxeo Rafael Trejo gemacht wurden.  Alberto Gonzales Caturla, ein ehemaliger Boxer und späterer Trainer, hat mir eine kurzfristige Aufnahme dieser Fotos ermöglicht.

Jordy GROSBORNE

Realisierung von Serien, die vom Lockdown und der gegenwärtigen Lage inspiriert sind:
- "Rêvalité"
- "Éloge du vide" (Laudatio auf die Leere)
- "Strasbourg un soir du 14 mars" (Straβburg am Abend des 14. März)

In diesen Momenten des Unklaren, wo ein Schleier aus Träumen das Fernliegende umhüllt, wo allein die Fantasie es erlaubt, Mauern zu verrücken, fällt der Blick auf das Alltägliche aus einer anderen Betrachtungsweise heraus. Vertrautes begegnet uns mit einem warmen Lächeln, die Blumen hier welken nicht, schon sind wir woanders. Ohne Zweifel nicht weit von der Kindheit entfernt, mit dieser Fähigkeit, Dinge zu sehen, die nur einem selbst etwas sagen und Freunde, die nur für andere imaginär sind und die in ihnen nur Objekte sehen. Hier in dieser Zuflucht, weder dort noch anderswo, nur in der "Traumwirklichkeit".

Marie-Agnès KOPP

"Ufer"
Zeit ist nichts anderes als Ewigkeit in Bewegung. Die Darstellung sowohl der Bewegung des Augenblicks als auch der Unbeweglichkeit des Zeitlosen könnte der Weg zur Darstellung eines poetischen Schicksals sein.

Ich habe für den 15. bis 29. September 2020 in Straßburg in der Kirche St-Pierre le Vieux eine Ausstellung geplant, die den Titel "la Route" tragen wird.

Schließlich werde ich im September 2020 einen zweiten Band mit meinen Fotografien veröffentlichen, begleitet von Gedichten, die ich geschrieben habe, herausgegeben von Unicité. Sie wird den Titel "Am Rande des Windes" tragen.


Michel DAUMERGUE

Zeugnis
Die Spur, die Abwesenheit, offenbart etwas, das da war, das hier existiert hat. Ehemals intime Räume enthüllen Geschichten, die durch Zerstörung ans Licht gebracht wurden. Manchmal kann man auch noch zurückgelassene Objekte finden.
Das Grundprinzip der Fotografie besteht darin, den Moment einzugangen, Zeugnis abzulegen von einem "Es ist gewesen".
Die Zerstörung, die diese fehlenden Häuser hervorbringt, verläuft ähnlich. Was entfernt wird, enthüllt die Überreste einer brutalen vertikalen Archäologie, die der Fotograf seinerseits fixiert. Kurz bevor die Logik des Immobilienmarktes diese abgeschlossene Vergangenheit endgültig ersetzt, durch andere Geschichten und andere Leben.

Wenn alles gut geht, stelle ich am 4., 5. und 6. September 2020 in Fontvieille (13) mit Artprogress aus.

Véronique ABOUR

Marrakich
Anbei ein Bild meiner letzten Serie "Marrakich", die ich in den Straßen von Marrakesch gemacht habe, frühmorgens, wenn das Leben beginnt.
"Wir sind Nomaden. Manchmal halten wir auf unserer Suche für kurze Zeit inne”
[Fotograf REZA].

Ich habe eine Ausstellung für den 17. bis 20. September geplant, Phot'Aubrac, wo ich meine Serie "Regard Posé" ausstelle.

Jens PHILIPP

jPhlipps „The Golden Cage“ verweist in Zeiten von Covid-19 auf die Fesselung unserer reichen Zivilisation. Die Einschränkung körperlicher Nähe lässt ihn das Fotomodell durch einen Betonklotz ersetzen.

  
Mariapa BRACCHI

Seit dem Lockdown am 17. März 2020 bin ich mit meinem Sohn Adrien zusammen und wir machen alle zwei Tage ein Foto, wobei wir nur das verwenden, was wir gerade zur Hand haben.  
 
So bleiben wir kreativ und reaktif.
 
Angesichts des Skandals im Zusammenhang mit dem Mangel an Masken haben wir eigene angefertigt.

Melanie HABERKORN

Aktuellen Buchprojekt "Die Pension - Kleine Eskapismen"
Eskapismus bezeichnet die Flucht vor der realen Welt und ihren Anforderungen zugunsten einer Scheinwirklichkeit. In den Inszenierungen von Melanie Haberkorn werden Individuen an der Grenze zwischen äußerem Anschein und imaginärem Selbst portraitiert. Resultat sind subtil humorvolle Synthesen der beiden Welten, die sich dem Betrachter - da für ihn nicht vollständig auflösbar - als skurrile Situationen präsentieren. Die eingesetzten Requisiten symbolisieren Selbstwahrnehmung, Träume und Ängste der Portraitierten und stehen sinnbildlich für deren gelegentliche Realitätsfluchten, für ihre „kleinen Eskapismen“.  

 
Thibaut FROEHLY

"Immer das Licht wählen"
Ein Bild spiegelt die Situation, die wir durchleben. Eine Situation voller Ungewissheit. Eine gegensätzliche Situation, die für niemanden leicht ist und die alle betroffen macht. Eine neue und außergewöhnliche Situation. Diese Vagheit macht es uns sehr schwer, Entscheidungen zu treffen, in dieser Zeit mehr denn je. Mögen unsere Entscheidungen stets fundieret, konstruktiv und föderativ sein.

Pascal REGALDI

"Das Leben danach"
Da die Aktivität zum Stillstand gekommen ist, dokumentiere ich die Realität der Kleinstadt, in der ich lebe:  Salins les Bains. Ich fotografiere alle lokalen Akteure mit meiner Leica und poste ein Foto pro Tag (Vereine, Ladenbesitzer, aber auch Einwohner...), um eine Verbindung zwischen allen herzustellen. Die Serie hieß "Confinés mais ensembles“ (Lockdown, aber zusammen)" und wurde umbenannt in „La vie d’après“ (Das Leben danach).

Ich habe bevorstehende Ausstellungen im Juni (normalerweise) "Porträts von Kunsthandwerkern" in der Galerie „Le Bocal“ à Salins les Bains und im September eine musikalisch untermalte Ausstellung in Ornans mit Fotos aus Kuba: "le temps suspendu" (die angehaltene Zeit).

© 2019 - Rendez-vous • Image
Zurück zum Seiteninhalt